Krankenkassen Kompakt

Zusatzleistungen der BKK VerbundPlus

Mit der über 100jährigen Erfahrung  ist die BKK VerbundPlus zu einem Spezialist für Krankenversicherung geworden.

Schlanke Strukturen, wenig Bürokratie und kurze, schnelle Entscheidungswege tragen zu ihrer guten Wirtschaftlichkeit und Wettbewerbsfähigkeit bei. Spätestens mit der Einführung des Gesundheitsfonds sind es speziell diese Vorteile, die die BKK VerbundPlus im Vergleich zu anderen Kassen auszeichnet. Vorteile also, von denen nicht zuletzt ihre Mitglieder auf vielfältige Weise u.a. durch die Zahlung einer Prämie profitieren.

Die Hauptgeschäftsstelle der BKK VerbundPlus befindet sich im Bismarckring 64 in 88400 Biberach. Weitere Geschäftsstellen befinden sich in Dresden, Bernburg, Karlsruhe, Rheinfelden und Ulm.

Die Vorteile der BKK VerbundPlus sind:

  • 60 EUR Prämie

    Die BKK VerbundPlus hat ihren Mitgliedern für Jahr 2011 eine Prämie von 60 Euro ausgezahlt. Bleibt die Entwicklung stabil, ist eine Ausschüttung auch für das kommende Jahr geplant.

  • Bonusprogramm „Bodyfit“

    Im Bonusprogramm „Bodyfit“ erhält jeder erwachsene Versicherte für gesundheitsbewusstes Verhalten bis zu 100 Euro.

  • BKK Aktivwoche

    Die BKK Aktivwoche, die in ausgewählten Kurorten und Kureinrichtungen durchgeführt wird, ist eine qualifizierte Maßnahme zur Gesundheitsförderung. Sie erleben mit Gleichgesinnten ein interessantes und aktives Gesundheitsprogramm vom Entspannungstraining, Wirbelsäulengymnastik und Wanderungen bis hin zu Belastungstests am Fahrrad-Ergometer und vielem mehr.

  • Fit for well

    Die BKK VerbundPlus bietet Ihnen in Zusammenarbeit mit AKON Aktivkonzept das fitforwell Programm an. In ausgewählten Häusern in der ganzen Bundesrepublik können Sie sich rundherum erholen.

  • Kinderleicht

    Die Gesundheit Ihres Kindes ist uns ein wichtiges Anliegen. Darum bieten wir Ihnen mit Kinder-Leicht ein Versorgungsprogramm zur Behandlung von starkem Übergewicht bei Kindern und Jugendlichen an. Damit können Sie eine optimale medizinische Versorgung und Beratung durch vertraglich vereinbarte Kooperationen zwischen Kinder- und Jugendärzten, Kinder- und Jugendpsychiatern und Psychotherapeuten, Ernährungsfachkräften und weiteren Leistungserbringern in Anspruch nehmen.

  • Präventionskurse

    Kosten für Präventionskurse werden mit 90% erstattet.

  • HPV-Impfung

    Die Ständige Impfkommission am Robert-Koch-Institut (STIKO) spricht für die Impfung gegen humane Papillomaviren (HPV) für Mädchen im Alter von 12 bis 17 Jahren eine klare Empfehlung aus. Die BKK VerbundPlus übernimmt die Kosten für eine HPV-Impfung für Frauen deshalb über die gesetzlichen Vorgaben hinaus bis zum Alter von 26!

  • Stammzellen aus Nabelschnurblut

    Die BKK VerbundPlus setzt sich für die Gesundheit Ihres Kindes ein und kooperiert mit VITA34. Bei der Konservierung des Nabelschnurblutes erhalten Sie als Mitglied der BKK VerbundPlus einen Rabatt von 200 EUR.

  • Klinikfinder

    Suchen Sie mit dem Klinik-Finder bequem nach ausgewählten Regionen, bestimmten Spezialgebieten oder anderen Kriterien.

  • BetreuungsPlus

    Wenn es hart auf hart kommt im Leben, steht die BKK VerbundPlus für ein BetreuungsPlus. Fallberater kümmern sich um einen erfolgreichen Therapieverlauf und die Vorteile der intensiven Betreuung im Rahmen der hausarztzentrierten Versorgung können ebenfalls genutzt werden.

Wechselunterlagen zur BKK VerbundPlus anfordern

 

Zusatzleistungen der SECURVITA Krankenkasse

Die SECURVITA überzeugt in den Leistungsbereichen Naturheilverfahren, Gesundheitsförderung und familienfreundliche Zusatzleistungen sowie mit Bonus- und Vorteilsprogrammen. Die SECURVITA Krankenkasse ist mit derzeit 170.000 Versicherten eine der am stärksten wachsenden Krankenkassen in Deutschland. Ihr Hauptsitz befindet sich im Lübeckertordamm 1 – 3 in 20099 Hamburg.

Die TOp- Leistungen der SECURVITA Krankenkasse sind:

Bonusprogramm HEALTHMILES

Die Bonuspunkte können Sie gegen Prämien eintauschen. Je mehr HEALTHMILES Sie auf Ihrem persönlichen Punktekonto sammeln, desto attraktiver werden die Prämien, zum Beispiel Einkaufsgutscheine bis zu 720 Euro.

Naturheilverfahren

Die SECURVITA Krankenkasse setzt auf Wahlfreiheit zwischen bewährten Naturheilverfahren und Schulmedizin. Keine andere Krankenkasse kann so ein hohes Leistungsniveau für Naturheilverfahren und alternative Medizin anbieten.

Gesundheitsförderung und Prävention

Die Securvita unterstützt Gesundheitsförderung und Prävention in vielen Bereichen: Yoga, Tai-Chi, autogenes Training, Qigong, Ayurveda, Tibetische Medizin, Feldenkrais, Ernährungskurse, Früherkennungsmaßnahmen, Nichtraucherkurse und vieles mehr. Außerdem werden spezielle Kurse bei qualifizierten bundesweiten Anbietern wie z.B. Kieser Training bezuschusst.

Präventionskurse

Die SECURVITA Krankenkasse bezuschusst grundsätzlich zweimal jährlich Präventionskurse aus den Bereichen Bewegung und Stressbewältigung/Entspannung sowie Ernährung und aus dem Bereich des verantwortlichen Umgangs mit Suchtmitteln. Erstattet werden dabei 80 Prozent der Kursgebühren, bis zu 75,- Euro1. Für Versicherte bis zur Vollendung des 18. Lebensjahres erhöht sich der Zuschuss auf 95,- Euro bzw. maximal die Kosten des Kurses.

Aktivwoche

Eine Woche entspannen und aktiv die Gesundheit fördern – das bietet die SECURVITA ihren Versicherten mit der Aktivwoche. In ausgewählten Kurorten erfahren sie, wie sie selbst zur eigenen Gesunderhaltung beitragen können. Die SECURVITA unterstützt das Gesundheitsprogramm mit 160,- Euro für Erwachsene und 110,- Euro für Kinder.

Zuschuss zu ambulanten Vorsorgekuren

Die SECURVITA beteiligt sich an den Kosten einer ambulanten Vorsorgeleistung mit 13,- Euro täglich für Erwachsene und 21,- Euro für chronisch kranke Kleinkinder.

Kinderbonus für Neugeborene

Von der SECURVITA erhalten Versicherte, die ihren neugeborenen Nachwuchs bei der Krankenkasse versichern, 160,- Euro extra für einen guten Start ins Leben.

Zusätzliche Vorsorgeuntersuchung U10, U11, J1 und J2

Die SECURVITA schließt die Versorgungslücken zwischen den einzelnen Kindervorsorgeuntersuchungen und bietet zusätzliche Programme im Rahmen der Integrierten Versorgung an.

Professionelle Zahnreinigung

Die SECURVITA unterstützt ihre Versicherten bei der Zahnprophylaxe mit einem Kostenzuschuss in Höhe von 13 Euro pro Halbjahr zur professionellen Zahnreinigung.

Wechselunterlagen zur SECURVITA Krankenkassen anfordern

Zusatzleistungen der Audi BKK

Über 520.000 Versicherte vertrauen der Audi BKK. Die persönliche Betreuung durch kompetente Kundenberater erfolgt in 22 Service-Center.

Die Hauptgeschäftsstelle befindet sich in 85001 Ingolstadt.

Die Vorteile der Audi BKK

Bonusprogramm „AktivFit“
Mit dem Bonusprogramm „AktivFit“ können Mitglieder bis zu 160 Euro und familienversicherte Angehörige bis zu 80 Euro Zuschuss im Kalenderjahr bekommen.

  • Gesundheitskurse
  • Aus den Bereichen Bewegung, Entspannung, Suchtprävention und Ernährung unterstützt die BKK zahlreiche qualitätsgesicherte Kurse und Angebote in Sportvereinen, Volkshochschulen, Fitness-Studios und Gesundheitszentren. Bei regelmäßiger Teilnahme übernimmt die Audi BKK 95 % der Kursgebühren (maximal 90 Euro pro Kurs bei bis zu zwei Kursen aus unterschiedlichen Bereichen je Kalenderjahr). Die Wiederholung gleicher Kurse aus einem Bereich ist im übernächsten Jahr erneut möglich.

  • Gesundheitswoche
  • Die Gesundheitswoche mit Rückenschule, Wirbelsäulen- oder Wassergymnastik, Terraintraining oder Entspannungsübungen verbessert Gesundheit und Wohlbefinden nachhaltig. Die Teilnahme ist einmal im Jahr möglich. Die Audi BKK beteiligt sich an einer Gesundheitswoche mit 175 Euro.

  • Von Anfang an
  • Die Programme „BabyCare“ und „Hallo Baby“ unterstützen Sie von Anfang an dabei, Ihr Kind gesund und bestens versorgt aufwachsen zu lassen. „BabyCare“ ist ein umfassendes Vorsorgeprogramm, das sich mit allen wichtigen Faktoren einer Schwangerschaft befasst. „BabyCare“ klärt auf, informiert und analysiert – damit Sie mögliche Risiken frühzeitig erkennen und vermeiden können. „Hallo Baby“ optimiert durch Kooperationen mit Frauenärzten, Geburtskliniken und Perinatalzentren die medizinische Versorgung von Mutter und Kind.

  • Zur Sicherheit
  • Eine Errungenschaft der modernen Medizin ist die Einlagerung von Stammzellen aus dem Nabelschnurblut eines Neugeborenen – eine Prävention, die bei zukünftiger schwerer Krankheit ein Leben lang die Chance für einen gesundheitlichen Neuanfang bedeuten könnte. Durch die Kooperation mit VITA 34 erhalten Audi BKK Versicherte Sonderkonditionen auf die Nabelschnurbluteinlagerung.

  • Rotaviren-Schutzimpfung
  • Über die empfohlenen Pflichtimpfungen hinaus erstattet die Audi BKK auf freiwilliger Basis diese Schutzimpfung für Säuglinge bis zur 26. Lebenswoche.

  • BKK Starke Kids
  • Durch zusätzliche Vorsorgeuntersuchungen im Kindesalter werden körperliche und geistige Entwicklungsverzögerungen, Seh- und Sprachstörungen frühzeitig erkannt und behandelt (einschl. Kontrolle des Impfstatus).

    Wechselunterlagen zur Audi BKK anfordern

    Zusatzleistungen der IKK gesund plus

    Die IKK gesund plus mit Sitz in Magdeburg ist eine deutsche und bundesweit für alle gesetzlich Versicherten wählbare Krankenkasse. Die Geschichte der IKK in Sachsen-Anhalt begann in den 1990er Jahren. In den Folgejahren fanden mehrere Fusionen statt. Die IKK gesund plus entstand zum 01.01.2004 durch die Fusion der IKK Sachsen-Anhalt und der IKK Bremen und Bremerhaven. Sie vertritt derzeit im Rahmen der Kranken- und Pflegeversicherung die Interessen von über 355.000 Versicherten und über 50.000 Arbeitgebern.

    Der Hauptsitz befindet sich in der Umfassungsstr. 85 in 39124 Magdeburg. Die IKK gesund plus hat ein flächendeckendes Geschäftsstellennetz und kundenfreundlichen Öffnungszeiten.

    Die Vorteile der IKK Gesund Plus

    IKK Aktiv plus
    Über  Bonusprogramm für Versicherte sind  Prämien bis zu 600 Euro möglich.

    IKK Impuls-siegel
    Betriebliches Bonusprogramm – Arbeitgeber und Arbeitnehmer erhalten eine finanzielle Gesundheitsprämie

    Chronikerprogramme (DMP)
    Erstattung von 25% der Zuzahlungen bei Teilnahme an Chronikerprogrammen (DMP) oder integrierter Versorgung

    Hausarztprogramm
    in Sachsen-Anhalt, Bremen und Bremerhaven. Für Teilnehmer am Hausarztprogramm in Sachsen-Anhalt bietet die IKK gesund plus einen Wahltarif nach §53 SGB V an: Mit der jährlichen Zahlung einer Gebühr von 20 Euro sind Sie bei Ihrem Hausarzt, bei niedergelassenen Fachärzten für Frauenheilkunde und bei Augenärzten von weiteren Zahlungen der Praxisgebühr befreit.

    IKK Impuls
    IKKimpuls ist unser ganzheitliches Konzept für Ihre Gesundheit und Ihr Wohlbefinden. Es gibt Angebote zu Stressbewältigung und Entspannung,  Bewegung, die die Belastungen des Alltags ausgleicht und optimal an Ihr individuelles Leistungsniveau angepasst ist, und zu einer ausgewogenen Ernährung, mit der Sie fit bleiben. Als Versicherter der IKK gesund plus zahlen Sie nur eine geringe Eigenbeteiligung, meist ca. 10 Euro.

    Gesundheitskurse
    Kostenübernahme von zwei Gesundheitskursen pro Jahr bei  qualitätsgesicherten Anbietern, Kosten für Präventionskurse werden mit 90% erstattet.

    Gesundheitsförderung am Arbeitsplatz
    Arbeitsplatzanalysen, spezifische Ernährungsberatungen und Bewegungsangebote

    Selbstbehalttarif
    Wahltarif: Mit geringem finanziellen Risiko (max. 100 EUR) bis zu 550 EUR zurückerhalten.

    Beitragsrückgewähr
    Wahltarif: Ohne finanzielles Risiko bis zu 300 EUR zurückerhalten.

    Reiseschutzimpfungen und Rotavirenimpfung für Kinder

    Kostenlose Vorsorgeuntersuchungen
    Für Kinder die U10 und die U11, für Jugendliche die J2 zusätzlich

    Wechselunterlagen zur IKK gesund plus anfordern

    DKV steigert ihre Beitragseinnahmen und die Zahl der Kunden

    Die Deutsche Krankenversicherung (DKV) hat in einem Pressegespräch den Geschäftsberichts für das Geschäftsjahr 2011 vorgestellt. Daraus geht verhor, dass die Beitragseinnahmen um 3,1 % auf 4,9 Mrd. EUR gestiegen sind. Die Zahl der Kunden wuchs um 34.000 auf nun 4,4 Mio. Menschen. Für das laufende Geschäftsjahr erwartet die DKV eine moderat positive Entwicklung in einer für die PKV politisch schwierigen Zeit.

    DKV-Chef Muth: „Die private Vollversicherung wird auch zukünftig in Deutschland gebraucht, denn sie setzt Maßstäbe in der medizinischen Versorgung und schützt künftige Generationen. Um damit weiterhin überzeugen
    zu können, muss die PKV sich aber auch ihren Problemen stellen“.

    Die DKV setzt auf die Devise „Privat für alle“. Egal ob Vollversicherung oder Ergänzungsversicherung – jeder Kunde soll nach seinen Wünschen ein passendes hochwertiges Angebot erhalten. Einige AOKs bieten die Zusatzversicherungen der DKV mit an. Es sind die AOK Nordost, die AOK Bremen/ Bremerhafen, die AOK Hessen, Die AOK Nordwest und die AOK Rheinland-Pfalz/Saarland.

    BKK VerbundPlus schüttet Prämie von 60 Euro jährlich aus

    Gesundheitsminister Bahr hatte vor einigen Wochen bekannt gegeben, dass es größere Überschüsse im Gesundheitsfonds gibt. Deshalb hat er die Krankenkassen aufgefordert, Prämien an ihre Versicherten auszuzahlen. Bisher nutzten nur wenige Krankenkassen diese Möglichkeiten. Jetzt hat eine weitere Krankenkasse bekannt gegeben, dass sie rückwirkend für 2011 und auch für 2012 eine Prämie in Höhe von 60 Euro an ihre Mitglieder auszahlen wird. “Wir schütten für jeden, der 2011 seine Beiträge selbst gezahlt hat und das ganze Jahr bei uns versichert war, 60 Euro aus. Der Verrechnungsscheck wird Anfang April bei den Mitgliedern in den Briefkästen sein.”, sagte Frau Dagmar Stange-Pfalz, Vorstandsvorsitzende der BKK VerbundPlus, im exklusiven Interview mit krankenkassenRATGEBER.

    Das komplette Interview mit Frau Stange-Pfalz finden Sie auf www.krankenkassenratgeber.de.

     

    Fragen zur elektronischen Gesundheitskarte

    In den letzten Wochen wurden viele Versicherte von Ihren Krankenkassen aufgefordert, einen Fragebogen auszufüllen und diesen zusammen mit einem Passbild zurückzuschicken. Daraus soll die neue elekt. Gesundheitskarte erstellt werden. Viele fragen sich, was das bringt und ob es auch sicher ist.

    Wir beantwort deshalb die wichtigsten Fragen zur eGK:

    Wann erhalten die Versicherten die eGK?

    In den nächsten Monaten erhalten alle Versicherten Kartenanträge. Diese müssen möglichst schnell gemeinsam mit einem Passfoto an die Krankenkasse  zurückgesendet werden. Alternativ kann das Lichtbild auch digital per Internet-Upload übermittelt werden.

    Was ist neu an der eGK?

    Die eGK ist eine Weiterentwicklung der bisherigen Chipkarte und wird diese ersetzen. Sie dient in erster Linie zur Abrechnung von Gesundheitsleistungen beim Arzt oder im Krankenhaus. Eine Neuerungen ist das Foto des Versicherten auf der Vorderseite der Karte, mit dem diese besser vor Verwechslungen und Missbrauch geschützt ist.

    Welche Möglichkeiten bietet die Gesundheitskarte zusätzlich?

    Der neue intelligente Prozessorchip eermöglicht es, zukünftig Daten (z.B. Notfalldaten) freiwillig zu speichern und aktuell zu halten. Weitere Anwendungen und Funktionen können nach und nach ergänzt werden. Dazu gehören elektronische Patientenakte, Arzneimitteldokumentation und elektronischer Arztbrief. Außerdem plant der Gesetzgeber aktuell, dass ein Hinweis zur Organspendenbereitschaft vermerkt werden kann.

    Wie sicher sind die Daten und wer bestimmt was gespeichert wird?

    Bei den freiwilligen Funktionen entscheiden die Versicherten selbst, welche sie nutzen möchten. Sowohl der Arzt mit seinem Heilberufsausweis als auch der Patient  mit seiner eGK müssen die Daten freigeben. Damit ist garantiert, dass niemand ohne Einwilligung des Versicherten auf Informationen zugreifen kann. Zusätzlich ist das Verfahren durch eine PIN-Eingabe des Versicherten gesichert.

    Was passiert, wenn Versicherte die Auforderung ihrer Kasse ignorieren und  kein Foto einreichen?

    Die alten Karten verlieren auf  jedem Fall ihre Gültigkeit, entweder aufgrund ihres Ablaufdatums oder spätestens durch einen auf Bundesebene noch festzulegenden Stichtag. Irgendwann kann man also mit der bisherigen Karte keine Leistungen mehr in Anspruch nehmen. Deshalb ist es sinnvoll, der Aufforderung der Kasse nachzukommen.

     

    Versicherte wollen kein Geld zurück, stimmt das wirklich?

    Bei einer Umfrage der Techniker Krankenkasse haben sich die Versicherten gegen Prämienausschüttungen ausgesprochen. Nur 9 Prozent sprachen sich dafür aus, das Geld an die Versicherten zurückzuzahlen. Die meisten würden das Geld dafür einsetzen, die Beiträge zu stabilisieren oder die Leistungen  zu erhöhen.

    Ist dies nur die Meinung der TK- Versicherten oder sind alle dieser Meinung. Die Betreiber vom Krankenkassenforum haben dazu eine aktuelle Umfrage eingestellt. Umfrage

    Meldet euch an und votet mit. Wir sind gespannt, wie dort das Ergebnis aussieht und werden hier aktuell darüber berichten.

    Die Krankenkassen sollen Beiträge zurückzahlen

    Viele gesetzliche Krankenkassen haben im Vorjahr Überschüsse erwirtschaftet. Deshalb sagte Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr, dass die Kassen einen Teil der Beiträge an die Mitglieder zurückzahlen sollen. “Wenn wirklich alle Kassen, die es sich leisten können, etwas an ihre Mitglieder zurückzahlen, dann könnten davon einige Millionen gesetzlich Versicherte profitieren”, sagte der Daniel Bahr  im Interview mit der “Rheinischen Post”.

    Zudem sei die Prämienausschüttung auch ein Wettbewerbsvorteil für die Krankenkassen, fügte Bahr seiner Forderung hinzu. Da bislang nur sehr wenige Krankenkassen davon  Gebrauch machten, erinnerte Bahr daran, dass diese Prämien auch gesetzlich vorgesehen seien.

    Die Forderung des Ministers wurde inzwischen von Seiten der Krankenkassen abgelehnt. Florian Lanz, Sprecher des Spitzenverbandes der Krankenkassen, wies darauf hin, dass die Auszahlung von Prämien ebenso wie die Erhebung von Zusatzbeiträgen allein eine Entscheidung der Krankenkassen sind. Die Bundesregierung entscheidet lediglich über die Höhe des Beitragssatzes. “Jede Krankenkasse entscheidet das sehr sorgfältig und verantwortungsvoll, da braucht es keine Ermahnungen der Politik in die eine oder andere Richtung”, so Lanz.

     

    Kooperation der KKH-Allianz mit der Allianz wird beendet

    Die KKH-Allianz und die Allianz Private Krankenversicherung haben mitgeteilt, ihre Kooperation zum Ende des Jahres 2012 zu beenden. Die Erwartungen hätten sich nur teilweise erfüllt, heißt es in der Begründung. Die KKH und die BKK Allianz hatten im April 2009 fusioniert. Seit dem heißt die Krankenkasse KKH-Allianz. Die Allianz Private Krankenversicherung wurde exklusiver Partner für die privaten Zusatzpolicen. Diese werden den KKH-Allianz-Versicherten zu Sonderkonditionen und ohne Wartezeiten angeboten. Durch die gemeinsamen Verträge mit dem Kooperationspartner Allianz wollte die KKH-Allianz zudem ihre Marktposition gegenüber Ärzten, Krankenhäusern und Pharmaunternehmen stärken.

    Diese Pläne sind offenbar nicht voll aufgegangen.  Die KKH-Allianz gehört mit 1,8 Millionen Versicherten zu den größten bundesweiten gesetzlichen Krankenkassen. Die Allianz Private Krankenversicherung ist mit 2,4 Millionen Versicherten der drittgrößte Anbieter auf dem privaten Krankenversicherungsmarkt in Deutschland.

    Nächste Seite »

  • Anzeige