Krankenkassen Kompakt

Wechsel von der PKV in die GKV

Der “Spiegel” hat letzte Woche berichtet, dass immer mehr PKV- Versicherte zurück in die GKV wechseln. Die kommt in erster Linie deshalb, weil viele PKVs ihre Beiträge drastisch angehoben haben. Laut “Spiegel” kehren sogar viel mehr Kunden aus der PKV in die GKV zurück als umgekehrt.

Sowohl die TK als auch die  Barmer/GEK berichten davon, dass im Jahr 2011 viele Neuzugänge aus der PKV kamen. Der Überschuss lag bei der Barmer/GEK bei 27.600 Neukunden und bei der TK bei 41.000 Neukunden.

Dies scheint deutlich für die GKV zu sprechen.

Der Verband der Privaten Krankenversicherung hat aber deutlich andere Zahlen dargestellt.  In seiner aktuellen Pressemitteilung vom 09.01.12 erklärt der Direktor des Verbandes der Privaten Krankenversicherung (PKV), Volker Leienbach: „Jedes Jahr wechseln deutlich mehr Menschen aus der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) in die Private Krankenversicherung als in umgekehrter Richtung. Gegenteilige Behauptungen sind absurd und nachweislich falsch. Wenn einzelne Vertreter gesetzlicher Krankenkassen versuchen, einen anderen Eindruck zu erwecken, ist das nicht seriös. Verschwiegen wird dabei die Zahl der gesetzlich Versicherten, die im selben Zeitraum in die Private Krankenversicherung streben. Tatsache ist: Der Saldo der Wanderungsbewegungen zwischen GKV und PKV zeigt Jahr für Jahr einen großen Abstand zu Gunsten der PKV. ”

Für 2011 gibt es zwar noch keine abschließende Zahlen, doch die Zwischenberichte zeigen, dass es da eher noch mehr Wechsler von der GKV zur PKV gegeben hat als umgekehrt.

“Von einem Abwanderungstrend kann also überhaupt nicht die Rede sein – das Gegenteil ist richtig.” Weiterhin lsitet der Verband der Privaten Krankenversicherung auf, wie hoch der Überschuss der Wechsler von der GKV zur PKV im Vergleich zum Wechsel von der PKV zur GKV ist.” sagt Leienbach.

In den letzten 5 Jahren gab es immer jeweils mehr Wechsler von der GKV zur PKV:

2006     + 140.800

2007     +   79.000

2008     +   93.000

2009     +  141.700

2010      +  74.500

Unschlüssige können sich hier über Vor- und Nachteile  GKV / PKV informieren.

 

hkk garantiert Prämienausschüttung bis Ende 2012

Die hkk hat letzte Woche ihren Jahresbericht 2010 veröffentlicht. Daraus geht hervor, dass die hkk trotz der Ausschüttung der Beitragsprämie von 60 Euro je Mitglied das Jahr 2010 mit einem Überschuss von 24,3 Mio Euro abgeschlossen hat. „Die hkk erwirtschaftet einen hohen versicherungstechnischen Ertrag, weist niedrige Verwaltungskosten auf, ist schuldenfrei und erhält Zinsen aus einer vollen Finanzrücklage“, erklärte Vorstand Michael Lempe am vergangenen Freitag bei der Präsentation des Jahresberichts.

Als erste Krankenkasse garantiert die hkk eine weitere Ausschüttung der Beitragsprämie von 60 Euro an ihre Mitglieder bis Ende 2012. Damit wird sie auch im 4. Jahr in Folge die Prämie ausschütten.

Auch im Jahr 2011 geht der Vorstand Lempe von einem überdurchschnittlichen Kundenwachstum aus. Im Jahresdurchschnitt 2010 versicherte die hkk über 229 Tausend Mitglieder, einschließlich Familienangehörigen über 325 Tausend Versicherte. Die Familienquote liegt somit bei 42,1 %, was deutlich höher ist als der Bundesdurchschnitt von 35,9 %. Das Durchschnittsalter der Versicherten lag mit 39,5 Jahren erheblich unter dem GKV-Durchschnitt von 44,0 Jahren.
Die Preisvorteile der hkk werden nicht durch Abstriche bei der Leistungsqualität erzielt. Bei der Kundenzufriedenheit stand die hkk im Jahr 2011 bei allen Umfragen im Vergleich zu anderen Krankenkassen gut da.

Insbesondere in den Bereichen Prävention, Vorsorge und Haushaltshilfe, aber auch bei den Beratungsangeboten gehen die Leistungen der hkk deutlich über vorgeschriebene Standards hinaus.

  • Anzeige