Krankenkassen Kompakt

DKV steigert ihre Beitragseinnahmen und die Zahl der Kunden

Die Deutsche Krankenversicherung (DKV) hat in einem Pressegespräch den Geschäftsberichts für das Geschäftsjahr 2011 vorgestellt. Daraus geht verhor, dass die Beitragseinnahmen um 3,1 % auf 4,9 Mrd. EUR gestiegen sind. Die Zahl der Kunden wuchs um 34.000 auf nun 4,4 Mio. Menschen. Für das laufende Geschäftsjahr erwartet die DKV eine moderat positive Entwicklung in einer für die PKV politisch schwierigen Zeit.

DKV-Chef Muth: „Die private Vollversicherung wird auch zukünftig in Deutschland gebraucht, denn sie setzt Maßstäbe in der medizinischen Versorgung und schützt künftige Generationen. Um damit weiterhin überzeugen
zu können, muss die PKV sich aber auch ihren Problemen stellen“.

Die DKV setzt auf die Devise „Privat für alle“. Egal ob Vollversicherung oder Ergänzungsversicherung – jeder Kunde soll nach seinen Wünschen ein passendes hochwertiges Angebot erhalten. Einige AOKs bieten die Zusatzversicherungen der DKV mit an. Es sind die AOK Nordost, die AOK Bremen/ Bremerhafen, die AOK Hessen, Die AOK Nordwest und die AOK Rheinland-Pfalz/Saarland.

Wechsel von der PKV in die GKV

Der “Spiegel” hat letzte Woche berichtet, dass immer mehr PKV- Versicherte zurück in die GKV wechseln. Die kommt in erster Linie deshalb, weil viele PKVs ihre Beiträge drastisch angehoben haben. Laut “Spiegel” kehren sogar viel mehr Kunden aus der PKV in die GKV zurück als umgekehrt.

Sowohl die TK als auch die  Barmer/GEK berichten davon, dass im Jahr 2011 viele Neuzugänge aus der PKV kamen. Der Überschuss lag bei der Barmer/GEK bei 27.600 Neukunden und bei der TK bei 41.000 Neukunden.

Dies scheint deutlich für die GKV zu sprechen.

Der Verband der Privaten Krankenversicherung hat aber deutlich andere Zahlen dargestellt.  In seiner aktuellen Pressemitteilung vom 09.01.12 erklärt der Direktor des Verbandes der Privaten Krankenversicherung (PKV), Volker Leienbach: „Jedes Jahr wechseln deutlich mehr Menschen aus der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) in die Private Krankenversicherung als in umgekehrter Richtung. Gegenteilige Behauptungen sind absurd und nachweislich falsch. Wenn einzelne Vertreter gesetzlicher Krankenkassen versuchen, einen anderen Eindruck zu erwecken, ist das nicht seriös. Verschwiegen wird dabei die Zahl der gesetzlich Versicherten, die im selben Zeitraum in die Private Krankenversicherung streben. Tatsache ist: Der Saldo der Wanderungsbewegungen zwischen GKV und PKV zeigt Jahr für Jahr einen großen Abstand zu Gunsten der PKV. ”

Für 2011 gibt es zwar noch keine abschließende Zahlen, doch die Zwischenberichte zeigen, dass es da eher noch mehr Wechsler von der GKV zur PKV gegeben hat als umgekehrt.

“Von einem Abwanderungstrend kann also überhaupt nicht die Rede sein – das Gegenteil ist richtig.” Weiterhin lsitet der Verband der Privaten Krankenversicherung auf, wie hoch der Überschuss der Wechsler von der GKV zur PKV im Vergleich zum Wechsel von der PKV zur GKV ist.” sagt Leienbach.

In den letzten 5 Jahren gab es immer jeweils mehr Wechsler von der GKV zur PKV:

2006     + 140.800

2007     +   79.000

2008     +   93.000

2009     +  141.700

2010      +  74.500

Unschlüssige können sich hier über Vor- und Nachteile  GKV / PKV informieren.

 

  • Anzeige